Bayerns Gesundheitsministerium kündigt "Kontrolleinheit" gegen Cannabis an

gesundheitsministerin-gerlach-bayern-news-greensby

Die bayrische Gesundheitsministerin Judith Gerlach (CSU) ist eine klare Gegnerin der Cannabislegalisierung und spricht von einem, Zitat, „schlechten Witz“… Im Interview mit Merkur.de behauptet sie, die Pläne der Bundesregierung gefährde durch die „Verharmlosung der Droge“ Millionen Menschen, insbesondere jüngere Personen. Für Bayern kündigt sie ein maximal restriktives Verhalten an: Es soll eine zentrale Kontrolleinheit gegründet werden, die den legalen Cannabiskonsum überwachen und eindämmen soll.

Für sie ist irgendwie klar: Auch wenn die Clubs die Blüten zum Herstellungspreis abgeben, also keine Gewinne einfahren dürfen, würde der Schwarzmarkt noch Möglichkeiten finden, Cannabis günstiger anzubieten.

 

Meinung aus der Redaktion: Könnte bitte irgendjemand dieser Frau erklären, warum ein Dealer Drogen verkauft? Ich gebe da gern einen kleinen Überblick: Man kauft Drogen billig bei einem Mittelsmann ein und verkauft sie teuer weiter an Leute, die keine guten Kontakte zu einem Mittelsmann haben. Der Mittelsmann selbst kauft bei einem Großhändler ein, der noch bessere Preise bietet, da er die Ware meistens direkt vom Anbauer bezieht. Und nun im legalen System: Der Club baut Cannabis an, es gibt weder einen Großhändler noch einen Mittelsmann noch einen Dealer, der Gewinne einfahren darf. Es ist quasi wie in einem Hofladen: Der Erzeuger gibt die Ware direkt an den Endkonsumenten ab, im allerbesten Fall baut der Endkonsument seine Ware sogar einfach selber ab. An dieser Stelle frage ich mich wirklich ernsthaft: Übersehe ich irgendetwas? Wenn das Gesetz so kommt, können 99% der Dealer direkt den Platz räumen, da der Preis in Clubs lachhaft niedrig sein wird…

Quellenverzeichnis

  • 1 https://www.merkur.de/politik/judith-gerlach-cannabis-kontrollen-bundesregierung-ampel-koalition-bayern-csu-92853199.html

Diesen Artikel teilen:

Autor

Robert Meister

Robert Meister arbeitet seit dem Ende seines Studiums (Technikjournalismus/PR) dauerhaft in der Cannabisbranche. Mit nun über acht Jahren Arbeitserfahrungen als Redakteur, Übersetzer, Berater und Mitarbeiter in mehreren Grow-, Head-, und CBD-Shops kennt er die Branche wie seine (immer vollgekrümmelte...) Westentasche und ist vor allem für seine locker-lustige, aber immer kritische Schreibweise bekannt.

Diesen Artikel teilen:

Erfahre mit unserem Newsletter mehr aus der Welt des Cannabis

Weitere Artikel

Kommentare (0)

Loading...

Du hast noch eine Frage, einen Tipp oder eine Anregung zum Artikel?

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Hier kannst Du einfach einen Kommentar hinterlassen!

Kostenlos anmelden

Beliebte Artikel

  • stecklinge-spielplatz-greensby-news

    28.05.2024

    Leipzig: Über 700 Cannabisstecklinge auf Spielplatz ausgesetzt

    Ein Spielplatz in Leipzig ist ganz nebenbei zur (illegalen!) Plantage geworden. Über 700 Cannabisstecklinge wurden dort, eingepflanzt in zwei Hochbeeten,…

    Zum Artikel
  • cannabis-strafen-greensby-news

    28.05.2024

    Kaum Strafen für Cannabis-Konsumenten

    Obwohl die Strafen für den Konsum von Cannabis in der Öffentlichkeit teils unrealistisch hoch sind, hört man bisher quasi nichts…

    Zum Artikel
  • social-club-juli-greensby-news

    27.05.2024

    Social Clubs brauchen noch bis mindestens Juli...

    Nach der Legalisierung von Cannabis ist es erlaubt, Pflanzen für den Privatgebrauch selbst anzubauen, solange man die Vorschriften einhält.

    Zum Artikel
  • bayern-lauterbach-kritisiert-greensby-news

    27.05.2024

    Lauterbach meckert über Bayern

    In Bayern blockiert die CSU die Freigabe von Cannabis. Gesundheitsminister Karl Lauterbach kritisiert öffentlich die Doppelmoral der CSU.

    Zum Artikel