Kaum Strafen für Cannabis-Konsumenten

cannabis-strafen-greensby-news

Obwohl die Strafen für den Konsum von Cannabis in der Öffentlichkeit teils unrealistisch hoch sind, hört man bisher quasi nichts von Personen, auf den diese Strafen angewandt werden. Selbst in Bayern sind es seit April erst knapp 1000 Ordnungswidrigkeiten, die von der Polizei vermerkt wurden. Besonders in München wurden aber interessanterweise, nach Aussage der Polizei „keine“ Personen angehalten, die in der Öffentlichkeit an einem illegalen Ort konsumiert haben.

In Köln wurde ebenfalls: Kein einziges Ordnungsgeld ausgestellt! Auch aus anderen Großstädten hört man nichts, insofern gehen wir davon aus, dass es sich auch dort ähnlich verhält und die meisten Konsumenten einfach einen logischen Bogen um Spielplätze, Kindergärten und Schulen machen.

Man könnte also sagen: Viel Lärm um nichts! Uns wundert es tatsächlich nicht!
Und nur damit das ganz klar ist: Die Strafen finden wir teils sogar sinnvoll! Wenn jemand neben meinem Kind steht und kifft, möchte ich mich nicht nur auf seinen Menschenverstand verlassen, sondern bin froh, dass es sogar ein klares Gesetz dagegen gibt.

Nochmal die Strafen im Überblick:
– 50 bis 500 Euro beim Kiffen in Verbotszonen wie Spielplätzen
– 300 bis 1.000 Euro beim Rauchen in unmittelbarer Gegenwart von Minderjährigen
– 250 bis 1.000 Euro Bußgeld drohen demjenigen, der mehr Gramm besitzt, als erlaubt
– 150 bis 30.000 Euro sind fällig bei unerlaubter Werbung für Cannabis(konsum) oder eine Anbauvereinigung
Als kleiner Bonus gibt es noch einen kleinen Extra-Satz: Wer innerhalb von drei Jahren zwei Mal gegen die gleiche Regel verstößt, muss den doppelten Satz bezahlen. Ob man beim dritten mal auch den dreifachen Satz zahlen muss?…

Quellenverzeichnis

  • 1 https://www.rundschau-online.de/koeln/stadt-koeln-bisher-ohne-bussgelder-im-zusammenhang-mit-neuem-cannabis-gesetz-800487

  • 2 https://www1.wdr.de/nachrichten/landespolitik/cannabis-bussgeldkatalog-nrw-100.html

Diesen Artikel teilen:

Autor

Robert Meister

Robert Meister arbeitet seit dem Ende seines Studiums (Technikjournalismus/PR) dauerhaft in der Cannabisbranche. Mit nun über acht Jahren Arbeitserfahrungen als Redakteur, Übersetzer, Berater und Mitarbeiter in mehreren Grow-, Head-, und CBD-Shops kennt er die Branche wie seine (immer vollgekrümmelte...) Westentasche und ist vor allem für seine locker-lustige, aber immer kritische Schreibweise bekannt.

Diesen Artikel teilen:

Erfahre mit unserem Newsletter mehr aus der Welt des Cannabis

Weitere Artikel

Kommentare (0)

Loading...

Du hast noch eine Frage, einen Tipp oder eine Anregung zum Artikel?

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Hier kannst Du einfach einen Kommentar hinterlassen!

Kostenlos anmelden

Beliebte Artikel

  • kind-koma-cannabis-frankreich-greensby-news

    19.06.2024

    Überdosis durch Cannabis: Kind im Koma?

    Aktuell liest man in den deutschen Medien gerade diese Meldung, so oder ähnlich: "Zweijähriges Kind in Frankreich verschluckt Cannabis und…

    Zum Artikel
  • brandenburg-cannabis-anbauvereine-gesundheitsministerium-greensby-news

    19.06.2024

    Brandenburg: Gesundheitsministerium für Anbauvereine zuständig

    Das Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) wird ab Ende Juni für die Umsetzung des neuen Cannabisgesetzes in Brandenburg…

    Zum Artikel
  • anbauvereine-niedersachsens-landwirtschaftskammer

    18.06.2024

    Niedersachsen: Landwirtschaftskammer übernimmt Zulassung der Anbauvereine

    Die niedersächsische Landesregierung hat die Aufgaben der Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK) erweitert. Aufgrund neuer EU-Agrarpolitik-Regeln übernimmt die LWK nun Dinge wie…

    Zum Artikel
  • demonstration-legalisierung-brasilien-greensby-news

    18.06.2024

    Brasilien: Demonstrationen für Legalisierung von Cannabis

    In São Paulo, der größten Stadt Brasiliens, sind gestern tausende Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die neuen Drogengesetze…

    Zum Artikel