CSC Hamburg: Reformen könnten "Todesstoß" sein

social-club-cannabis-greensby-news

Der Hamburger Cannabis Social Club (CSC) kritisiert die geplanten Änderungen des Cannabis-Gesetzes als „kontraproduktiv“. Diese könnten für Konsumenten Nachteile, insbesondere beim Preis, mit sich bringen. Wer nicht selbst anbauen will, muss sich auf Anbauvereinigungen verlassen, doch ein Gesetzentwurf, über den am 6. Juni abgestimmt wird, könnte diese erheblich einschränken. Andreas Gerhold, Gründer des CSC Hamburg, sieht darin einen „Todesstoß“ für viele Anbauvereinigungen.

Der CSC Hamburg plant gleich mehrere Anbauvereinigungen zu eröffnen (insgesamt 10, also 5000 Mitglieder), doch das neue Gesetz könnte Behörden erlauben, mehrere Anbauorte nebeneinander zu verbieten, um großflächige, kommerzielle Plantagen zu verhindern. Gerhold betont, dass es nicht um kommerziellen Gewinn geht, sondern darum, die Anbauvereinigungen überhaupt finanzieren zu können. Ohne die Möglichkeit, Ressourcen zu teilen, könnten die Kosten für Mitglieder steigen. Dies könnte die Preise in Cannabis-Clubs erhöhen und den Schwarzmarkt begünstigen. Gerhold kritisiert, dass das Ziel der Gesetzesänderung, den illegalen Markt zu bekämpfen, dadurch verfehlt wird.

Die Änderungen im Überblick

Die Bundesregierung will morgen über ein paar Änderung im aktuellen Cannabis-Gesetz abstimmen:

Bis zum 1. Oktober 2025 soll eine Evaluation der generellen Besitzmengen und der Weitergabemengen in Cannabis-Clubs erfolgen. Derzeit gelten Besitzmengen von 25 Gramm und 50 Gramm zu Hause sowie Weitergabemengen von 30 Gramm pro Monat für Personen bis 21 Jahre und 50 Gramm pro Monat für ältere Mitglieder. Änderungen an diesem Gesetz sind zwar möglich, aber nicht unmittelbar geplant.

Für Clubs sollen strengere Regeln eingeführt werden, darunter das Verbot, Ressourcen gebündelt zu nutzen, was bedeutet, dass eine Person nicht für mehrere Bereiche im Club zuständig sein darf. Zudem wird es einfacher, die Erlaubnis für Anbauclubs zu entziehen, beispielsweise wenn sie sich in unmittelbarer Nähe zu anderen Clubs befinden. Behördliche Kontrollen der Clubs sollen nicht mehr jährlich, sondern regelmäßig stattfinden.

Es soll außerdem ein Weiterbildungsangebot für Suchtpräventionsfachkräfte zu Cannabis geben, das von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) verantwortet wird.

Quellenverzeichnis

  • 1 https://www.fr.de/panorama/cannabis-club-anbauvereinigung-aenderungsgesetz-folgen-kritik-preise-steigen-cannabisgesetz-zr-93110624.html

  • 2 https://www.fr.de/politik/clubs-fuehrerschein-thc-auto-cannabis-gesetz-aenderung-anpassung-regeln-ampel-kiffen-legal-zr-93060064.html

Diesen Artikel teilen:

Autor

Robert Meister

Robert Meister arbeitet seit dem Ende seines Studiums (Technikjournalismus/PR) dauerhaft in der Cannabisbranche. Mit nun über acht Jahren Arbeitserfahrungen als Redakteur, Übersetzer, Berater und Mitarbeiter in mehreren Grow-, Head-, und CBD-Shops kennt er die Branche wie seine (immer vollgekrümmelte...) Westentasche und ist vor allem für seine locker-lustige, aber immer kritische Schreibweise bekannt.

Diesen Artikel teilen:

Erfahre mit unserem Newsletter mehr aus der Welt des Cannabis

Weitere Artikel

Kommentare (0)

Loading...

Du hast noch eine Frage, einen Tipp oder eine Anregung zum Artikel?

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Hier kannst Du einfach einen Kommentar hinterlassen!

Kostenlos anmelden

Beliebte Artikel

  • kind-koma-cannabis-frankreich-greensby-news

    19.06.2024

    Überdosis durch Cannabis: Kind im Koma?

    Aktuell liest man in den deutschen Medien gerade diese Meldung, so oder ähnlich: "Zweijähriges Kind in Frankreich verschluckt Cannabis und…

    Zum Artikel
  • brandenburg-cannabis-anbauvereine-gesundheitsministerium-greensby-news

    19.06.2024

    Brandenburg: Gesundheitsministerium für Anbauvereine zuständig

    Das Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) wird ab Ende Juni für die Umsetzung des neuen Cannabisgesetzes in Brandenburg…

    Zum Artikel
  • anbauvereine-niedersachsens-landwirtschaftskammer

    18.06.2024

    Niedersachsen: Landwirtschaftskammer übernimmt Zulassung der Anbauvereine

    Die niedersächsische Landesregierung hat die Aufgaben der Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK) erweitert. Aufgrund neuer EU-Agrarpolitik-Regeln übernimmt die LWK nun Dinge wie…

    Zum Artikel
  • demonstration-legalisierung-brasilien-greensby-news

    18.06.2024

    Brasilien: Demonstrationen für Legalisierung von Cannabis

    In São Paulo, der größten Stadt Brasiliens, sind gestern tausende Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die neuen Drogengesetze…

    Zum Artikel