Arznei- und Verbandmittel, Verordnungsermächtigung (§31 Absatz 6 SGB V)

Die Arznei- und Verbandmittel-Verordnungsermächtigung (§31 Absatz 6 SGB V) ist eine deutschen Sozialgesetzbuch (SGB V) festgelegte Regelung, die es Ärzten ermöglicht, bestimmte Arzneimittel und Verbandstoffe ohne vorherige Genehmigung durch die Krankenkasse zu verschreiben. Diese Bestimmung soll die Versorgung von Patienten verbessern und den Verwaltungsaufwand verringern. Vor allem im Hinblick auf Kosten und Art der verordneten Medikamente stößt die Ermächtigung an ihre Grenzen.